Ich liebe es Dinge selbst zu machen!
Gerne probiere ich neue Rezepte und Ideen aus. Klar, nicht immer gelingt mir was ich mir vorgenommen habe.
Doch, wenn es ein Erfolg war freu ich mich um so mehr.

So wie bei meinem folgenden Rezept. 
Es ist super easy und vielseitig einsetzbar.

Zutaten für die „Kokosmilch“:

  • 200 g Kokosraspeln (in guter Qualität)
  • 400-500 ml kochendes Wasser

Zubereitung der „Kokosmilch“:

  1. Kokosraspeln in einer Pfanne ganz leicht anrösten (sie sollten nur einen Hauch von Farbe bekommen).
  2. Anschließend die Raspeln in einen Mixer geben und das ganze mit dem kochenden Wasser aufgießen.
  3. Einfach den Deckel auf den Mixer und das ganze 1-2 Stunden quellen lassen.
  4. Nun wird kräftig gemixt, ruhig den Mixer ein paar Minuten laufen lassen.
  5. Zum Schluss muss das ganze passiert werden.
  6. Dafür stellt ihr einen Sieb in eine große Schüssel und legt ihn mit einem Passiertuch aus.
    Falls ihr keine Passiertücher habt, tut es auch ein Geschirrtuch. Dies müsst ihr vorher aber nass machen und ausdrücken bevor ihr es in den Sieb legt.
  7. Das Kokosgemisch wird auf das Tuch gegossen, die Raspeln bleiben darin hängen und unsere selbstgemachte „Kokosmilch“ wird unten in der Schüssel aufgefangen.
    (Ich presse immer auch noch die restliche „Kokosmilch“ aus den Raspeln, aber Vorsicht das kann ganz schön heiß sein)
  8. Wir die „Kokosmilch“ in ein sauberes Schraubglas oder eine Glasflasche gefüllt so hält es sich im Kühlschrank knapp eine Woche.
    Es ist normal das ich oben eine etwas festere Schicht absetzt. Sie hilft dabei die „Milch“ zu konservieren und kann mit gegessen bzw. getrunken werden. Einfach aus dem Glas holen und kurz mit dem Rest aufmixen oder unterrühren.

Wissenswertes

Im Vergleich zu gekauften Kokosdrinks, die unserem in Konsistenz und Geschmack am ähnlichsten sind, sind oft Zucker und Aromastoffe zugesetzt. 

Die „Kokosmilch“ lässt sich vielseitig einsetzten, um einen Milchreis darin zu kochen, fürs Müsli, für Drinks, als Basis für eine Suppe oder ein leckeres Curry,…
Bei uns gibt gefühlt alle zwei Wochen einen großen Topf Curry. Bisher hatten wir deswegen immer Haufen weiße Kokosmilch nach Hause getragen. Jetzt mischen wir stattdessen die selbstgemachte „Kokosmilch“ mit gekaufter. 
Das macht dem Geschmack keinen Abbruch, wir sparen Geld, Müll und haben dazu noch Gefühl wieder etwa mehr selbstgemacht zu haben. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und Ausprobieren,

eure Nessa